Therme mit Flugverbindung

Die 786 Jahre alte Stadt Erding boomt. Touristen sorgen für Rekorde bei den Übernachtungszahlen und nicht nur die Jobmaschine Flughafen zieht ständig Arbeitskräfte an. Doch dies stellt auch den Erdinger Wohnungsmarkt und damit die Stadtväter vor große Herausforderungen.

 

In Erding herrscht Vollbeschäftigung. Aktuell liegt die Arbeitslosenquote zwar wie im benachbarten Freising bei 2,6 Prozent, doch dies ist bundesweit die niedrigsten Quoten. Und dies bereits seit 1990. Kein Wunder, dass Max Gotz (CSU), seit 2008 erster Bürgermeister und seit der Erhebung Erdings zur Großen Kreisstadt Oberbürgermeister, am 28. März mit knapp 63 Prozent der Wählerstimmen  in seinem Amt bestätigt wurde.  

Bereits 1228 gewährte Herzog Ludwig von Bayern Erding gegenüber dem Hochstift Freising das Stadtrecht und nutzte es als seinen Stützpunkt an der Fernstraße Schongau-Landshut. Die gerade aufwendig renovierte Altstadt mit dem Schrannenplatz als urbanes Zentrum zeichnet sich durch einen birnenförmigen Umriß zwischen den Flüssen Sempt im Osten und Fehlbach (auch Saubach) im Westen aus.

Die reizvolle Altstadt, der hohe Freizeitwert und nicht zuletzt das weltbekannte Erdinger Weißbier zieht Besucher an. Zwischen 1998 und 2011 gab es  knapp eine Verfünffachung der Übernachtungen in Erding (von rund 70.000 auf über 340.000), wobei etwa zwei Drittel  der Gäste aus dem Ausland kamen. Die Stadt zieht aber nicht nur viele Touristen, sondern auch überregionale Fachkräfte an. "Leben in Erding ist lebenswert – 
denn Erding ist eine weltoffene Stadt“, heißt das Motto der Internetseite der 37.000-Einwohner-Stadt.

Jobmaschine Flughafen. Der nur wenige Kilometer entfernte Flughafen München ist der größte Arbeitgeber. Seit der Eröffnung des Franz-Josef-Strauß-Airport am 17. Mai 1992 im Erdinger Moos hat sich die Einwohnerzahl der Stadt um über 40 Prozent erhöht. Zu den größeren Arbeitgebern vor Ort zählt auch die Therme Erding – das größte Thermalbad Europas. Diese öffnete im Oktober 1999 erstmals ihre Pforten. Es wurden mehr als 100 Millionen Euro investiert und über 600 Arbeitsplätze geschaffen. Aktuell ist die Anlage ein Baustelle: 2014 wird das einem Schiff nachempfundene Hotel MS Victory eröffnet.

 

Weltweit bekannt ist die Erdinger Weißbräu von Werner Brombach (480 Mitarbeiter), aber auch die Likörfabrik Riemerschmid der Underberg-Gruppe und der Fruchtsafthersteller Wolfra produzieren Trinkbares in Erding. Eng mit dem Flughafen sind die Geschäftsmodelle des Buchungssystem Amadeus und der Packetversand GLS verbunden, die hier ebenfalls präsent sind.

Als Folge des Zuzugs wird Wohnraum in Erding stark nachgefragt. Tagesordnungspunkte des am 8. April zusammenkommende Erdinger Bauausschuss war nicht nur den Umbau des großen Sitzungssaals im Preysing-Schloss, dem Rathaus, sondern auch eine Reihe von Bauäntrage, darunter der Einbau einer Wohnung in einer Scheune. Der Wasserturm (Bild links) dient bereits längst als Wohnraum.

Es wurde und wird viel gebaut. Zwischen 1990 und 2011 erhöhte sich der Bestand von 4343 auf 5804 Wohngebäude um ein Drittel, die Anzahl der Wohnungen stieg im gleichen Zeitraum sogar um knapp 50 Prozent von 9752 auf 14.621 an.

 

Neue Wohnanlagen wurden errichtet, weitere große Bauvorhaben sind im Gange. So die Projektentwicklungen auf der grünen Wiese gegenüber der Therme im Stadtteil Altenerding, Thermengarten genannt (siehe Bild links). Die FMC Immobilien bieten hier beispielsweise Eigentumswohnungen am neuen Gymnasium um die 3200 Euro pro Quadratmeter an.

 

Etwas näher zur Altstadt liegt die neue Wohnanlage am West-Erding-Park (Obi-Hagebau, Media-Markt, Colloseum)  östlich der der Sigiwolfstraße im Stadtteil Klettham, deren Wohnungen und Reihenhäuser aber fast vollständig verkauft sind. Dabei bietet das Quartier auch ein architektonisch interessanten Kindergartenbau in Holzbauweise und begehbarer Gartenlandschaft (siehe Bild links).

Gebaut wird wird vor allem im 12 Kilometer entfernten Wartenberg. Terrafinanz bietet dort Wohnungen um die 3000 Euro pro Quadratmeter an.

Der wiedergewählte Oberbürgermeister nennt daher die Grundstücksbevorratung für die strategische Stadtplanung, die Entwicklung des Erdinger Fliegerhorstgeländes der 2019 aufgelöst werden soll und die geplanten S-Bahn-Nordumfahrung zum Flughafen als Ringschluss als wichtigste Aufgaben seiner zweiten Amtszeit an. Max Gotz sieht dabei einen ständigen Balanceakt zwischen Interessen der neuen Einwohner und den Wünschen der alteingesessenen Erdinger.

Begehrte Altstadt. Während Erding sich immer weiter ins Umland ausbreitet, ist das Wohnungsangebot in der Altstadt leergefegt. Makler wie Engel & Völkers am Schönen Turm bieten im Aushang zwar Altbauobjekte in Landshut, aber keine in Erding an. Stattdessen wird händeringend nach Verkaufsangeboten vor Ort gesucht. Neubauten sind aufgrund von Platzmangels kaum durchführbar. Mehr Wohnraum gibt es kaum. Nur Am Herzoggraben, wo nach Plänen des Architekturbüro Grotz ein Neubau mit sieben Wohneinheiten und ein Büro entstehen, wird innerhalb der Altstadt aktuell neu gebaut. Etwas außerhalb der Altstadt entstehen zudem wie in der Dr.-Henkel-Straße vereinzelt Wohngebäude auf ehemaligen Gewerbeflächen, die allerdings bereits längst verkauft sind.

Wer bei seiner Suche nach einer Altstadtwohnung erfolglos bleibt, kann sich trösten. Immerhin wohnen nur 815 Menschen innerhalb der ehemaligen Altstadtmauer – dies sind gerade mal zwei Prozent der Erdinger.

 

Die Stadt in Zahlen

Einwohner: Das Durchschnittsalter der Erdinger ist im Vergleich zu anderen Landkreisen sehr niedrig, auch ist die Alterstruktur der Einwohner sehr ausgeglichen. 

Infrastruktur: Erding besitzt mit Alterding und Hauptbahnhof zwei S-Bahnhaltestellen, wobei die Fahrtzeit vom Münchner Hauptbahnhof knapp eine Stunde beträgt. Der Flughafen München ist mit dem Auto innerhalb weniger Minuten erreichbar. Als Freizeitmagnet gilt die Therme Erding und die Erdinger Altstadt.

Immobilien:  Laut dem Angebotportal immobilienscout24 sind 2013 die Preise für Eigentumswohnungen in Erding um über elf Prozent, die Mieten knapp fünf Prozent gestiegen.

Weitere Informationen:

Webpräsenz der großen Kreisstadt: www.erding.de